Wandern auf Bali

Bali ist ein beliebter Urlaubsort für Surfer, Sonnenanbeter und Yogis. Doch auch für Wanderer und Outdoor-Begeisterte bietet die Insel ideale Voraussetzungen. Die Wandermöglichkeiten erstrecken sich über verschiedenste Landschaften. So kann man zum Beispiel stundenlang durch Reisterrassen, zu Wasserfällen, durch Canyons, zu Tempeln oder auf die Gipfel der Vulkane der Insel wandern und die spektakuläre, unberührte Natur bewundern. Die bekanntesten Touren sind die Vulkan-Besteigungen bei Nacht, die nur mit Führer gemacht werden können. Doch auch für Menschen, die lieber tagsüber wandern, eine etwas leichtere Route bevorzugen oder sich im Grünen bewegen wollen, gibt es einige Möglichkeiten. Wo man auf Bali schöne Wanderrouten findet, möchten wir im folgenden Artikel erläutern.

Die spannendsten Routen zum Wandern auf Bali

Die abwechslungsreiche Landschaft Balis bietet verschiedenste Möglichkeiten, sich in der Natur fortzubewegen. Von tropischem Dschungel im Westen über sattgrüne Reisfelder und Palmenhaine im Süden, bis hin zu Küstenstreifen mit schwarzem Lavasand und spektakulären Gebirgs- und Vulkanregionen im Osten, gibt es hier alles, was das Wanderherz höherschlagen lässt.

Wer sich nicht die abenteuerlichen, nächtlichen Besteigungen der teilweise über 3000 Meter hohen Vulkane antun möchte, der findet vielleicht unter den folgenden Alternativen eine schöne Route.

Vulkan-Wanderung auf den Mount Batukaru

Neben den berühmten, aktiven Vulkanen Balis, dem Mount Agung und dem Mount Batur, die wir in einem anderen Bericht genauer beschreiben, gibt es auch noch den Mount Batukaru. Der zweithöchste Vulkan Balis ist 2.276 Meter hoch und inaktiv. Er ist hauptsächlich bei Einheimischen beliebt, wodurch er nicht so touristisch überlaufen ist, aber er ist definitiv auch für Touristen eine Wanderung wert.

Da der Aufstieg durch den Schatten spendenden Regenwald führt und nicht über karge Geröll-Landschaft, wie es bei Mount Agung und Batur der Fall ist, kann man diesen Vulkan auch tagsüber besteigen, ohne von der Sonne gebraten zu werden. Die Dschungel-Landschaft um den Vulkan herum ist einzigartig und beherbergt unzählige Wildtiere wie kleine Rehe, Makaken und Luwaks. Der recht anspruchsvolle Aufstieg dauert etwa vier Stunden. Unterwegs liegen hier und da heilige Tempel, die betreten und als kleine Verschnaufpause genutzt werden können.

Oben angekommen bietet sich ein atemberaubender Panorama-Blick über den Mount Agung, die Inseln Lombok und Java und natürlich Bali. Den Vulkan Batukaru kann man, im Gegensatz zu den anderen zwei, auch ohne Guide besteigen. Ein geeigneter Startpunkt hierfür ist der Tempel Luhur Taksu Agung in der Nähe der Jatiluwih Reisterassen. Am Startpunkt Pura Batukaru versuchen Einheimische von einem teuren Guide zu überzeugen, der aber nicht unbedingt nötig ist.

Vulkantouren auf Bali

Die beiden Vulkane Gunung Batur und Gunung Agung können auf spannenden Vulkantouren erkundet werden. Die meisten Touren starten in der Nacht, so dass man rechtzeitig zum spektakulären Sonnenaufgang am jeweiligen Gipfel ankommt.
Mehr zu den Vulkantouren

Reisterrassen-Wanderungen

Das beliebte Postkartenmotiv der Reisterrassen gehört einfach zum typischen Landschaftsbild Balis und sie sind mit ihrer sattgrünen Farbe wunderschön anzusehen. Eine Wanderung durch die zahlreichen Reisfelder der Insel wirkt beruhigend und entschleunigend aufs Gemüt und sollte bei jedem Bali-Besuch auf dem Programm stehen.

Campuhan Ridge Walk in Ubud

Eine beliebte Route mit Blick auf Reisterrassen ist zum Beispiel der Campuhan Ridge Walk in Ubud. Nur zehn Minuten vom Zentrum Ubuds entfernt startet der neun Kilometer lange Weg. Der Startpunkt befindet sich an einem hinduistischen Tempel und am Ziel befindet sich ein Café, das gesundes, leckeres Essen anbietet. Hier genießt man außerdem einen herrlichen Ausblick über die grünen Reisfelder. Da die Steigung des Weges gering ist, kann man hier gemütlich entlang eines Bergkammes flanieren und dabei die wunderschöne Natur bestaunen. Auf dem Weg liegt eine Bambusschaukel mit Blick ins Tal, die gerne als Fotomotiv genutzt wird.

Für ein angenehmes Wanderklima begeht man diese Strecke am besten am frühen Morgen oder am Nachmittag, wenn die Sonne noch nicht oder nicht mehr allzu stark ist.

Tegalang Reisterrassen bei Ubud

Die meistbesuchten Reisterrassen Balis liegen nur ein paar Fahrminuten vom kulturellen Zentrum Ubuds entfernt. Hier kann man auf den Wegen zwischen den Reisterrassen spazieren und den Reisbauern bei ihrer täglichen Arbeit zusehen. Zwischendurch kann man in diversen Cafés und Restaurants einkehren und sich stärken. Vor allem in oder kurz nach der Regenzeit ist das Grün der Reisfelder besonders satt und schön. Leider sind die Tegalang Reisfelder sehr touristisch und es gibt viele Souvenirläden und Straßenverkäufer, von denen man ständig aufgefordert wird, etwas zu kaufen. Dennoch ist dieser Ort eine Wanderung wert.

Jatiluwih Reisterrassen

Die berühmten Jatiluwih Reisterrassen am Hang des Vulkans Gunung Batukaru sind wunderschön anzusehen und weniger überlaufen als die Tegalang Reisterrassen bei Ubud. Hier gibt es vier verschiedene Wanderrouten, die durch die schönen, ursprünglichen Reisfelder führen. Die Wanderungen dauern eine bis drei Stunden.

Sidemen Reisterrassen

Die Sidemen Reisterrassen im Osten Balis liegen circa 45 Minuten von Candidasa entfernt und gehören zu den schönsten Reisterrassen der Insel. Hier kann man ungestört durch die Felder wandern und sich an ihrer Schönheit erfreuen.

Tempel-Wanderungen

Kultur und Wandern zu verbinden ist auf Bali kein Problem. Einige Tempel erreicht man sogar nur durch eine kleine Wanderung.

Wanderung zum Pura Lempuyang Luhur

Der Pura Lempuyang Luhur ist der heiligste Tempel Balis und gehört zu den sechs Nationaltempeln der Insel. Er liegt im Osten Balis auf einem Berg im Wald und die Treppen-Wanderung hinauf dauert etwa 2 Stunden. Er ist der oberste von sieben Tempeln, die sich auf dem Weg nach oben im Wald verteilen. Diese Tempel sind besonders wichtig beim traditionellen Galungan-Fest. Dann pilgern etliche Gläubige die über 1700 Stufen hinauf und besuchen und segnen jeden der sieben Tempel. Auch sonst finden hier häufig hinduistische Zeremonien statt.

Gestartet wird die Wanderung am berühmten Pura Penataran Agung Lempuyang. Ein sehr beliebtes Fotomotiv, das aussieht wie ein Tor, das in den Himmel führt und durch das man den Mount Agung sehen kann.

Der Weg nach oben zum Haupttempel Lempuyang Luhur führt durch üppigen Dschungel und bietet zwischendurch immer mal wieder eine beeindruckende Aussicht auf die Küste, den Vulkan Agung und die umliegende Landschaft. Auf dem Weg passiert man fünf weitere Tempel. Vom Pura Lempuyang Madya aus hat man den schönsten Ausblick auf das Meer. Oben angelangt blickt man vom Pura Lempuyang Luhur über die Insel und hat eine tolle Aussicht auf den majestätisch anmutenden Gunung Agung.

Wasserfall-Wanderungen

Zu den meisten der balinesischen Wasserfälle muss man eine kleine Wanderung machen. Auf anderem Wege sind sie nicht zu erreichen. Umso schöner, dass man diese besonderen Sehenswürdigkeiten mit einem schönen Trail verbinden kann.

Wandern in Munduk

So auch in Munduk. Das Dorf liegt in den Bergen im Norden Balis und ist umgeben von Reisfeldern, Nelkenplantagen und Dschungel. Hier gibt es einen Wasserfall-Trek, der vorbei an zwei kleineren Wasserfällen zu einem großen führt. Die gesamte Tour dauert etwa zwei Stunden und führt durch den Dschungel.

Sambangan Sacred Garden – Blue Lagoon

Im Norden Balis liegt Sambangan Village mit seinen sieben Wasserfällen: Pucuk, Kembar, Kroya, Aling-Aling, Canging, Dedari, and Cemara. Von hier aus kann man eine geführte Wanderung machen, bei der man drei dieser Wasserfälle zu sehen bekommt.

Die Tour startet in Tiying Tali Dam. Von hier aus geht es zuerst durch Reisfelder und dann hinein in den Dschungel, in dem man Nelken, Kakao, Kaffee und viele weitere exotische Pflanzen zu sehen bekommt. Hier liegt der erste Stopp der Wanderung: Die Blue Lagoon in der man baden kann. Anschließend werden nach und nach drei bis vier Wasserfälle besucht, unter ihnen der größte der Region: Der Cemara. Dieser ist sage und schreibe 33 Meter hoch. Die gesamte Tour dauert etwa drei bis vier Stunden.

Canyon-Wanderungen

Die Tour durch den Hidden Canyon in Sukawati bietet eine spannende und abwechslungsreiche Wanderung. Der Hidden Canyon teilt sich in drei Schluchten auf, die nicht ganz einfach zu durchqueren sind. Der Weg führt an hohen Felswänden vorbei und durch tiefgrünen Dschungel und man muss teilweise hüfthohes Wasser durchqueren. Diese Wanderung ohne Guide zu machen ist nicht empfehlenswert, da es durchaus gefährlich werden kann, wenn man nicht genau weiß, an welcher Stelle man die Schlucht durchqueren muss.

Nationalpark-Wanderungen

Im Nationalpark Taman Nasional Bali Barat im Nordwesten Balis kann man durch die wunderschöne, unberührte Natur wandern und seltene Tiere beobachten. Die beeindruckende Flora und Fauna stehen unter Naturschutz und ein Guide kann den Besuchern des Parks mehr darüber erzählen. Im nahe gelegenen Gilimanuk kann man verschiedene Touren buchen und sich eine Genehmigung für den Besuch des Parks holen.

Fazit – Lohnt sich das Wandern auf Bali?

Bali ist ein paradiesisches Urlaubsziel und es gibt einiges zu entdecken. Wer in seinem Urlaub nicht nur am Strand oder Pool liegen möchte, sondern was von der Insel sehen will, der hat etliche Möglichkeiten, das zu tun. Bali bietet diverse Wanderrouten durch verschiedenste Vegetationen und Wander- und Naturliebhaber kommen voll auf ihre Kosten.

Bei den Ausflügen in die tropische Natur sollte man beachten, dass man immer ausreichend Moskito-Schutz, Sonnencreme und Wasser dabeihat. Die richtige Kleidung entsprechend der Aktivität und feste Schuhe mit Profil sind teilweise ebenfalls Voraussetzung für eine gelungene Wanderung. Ein Regencape mitzunehmen kann auch nicht schaden, allerdings sollte man von größeren Wanderungen in der Regenzeit zwischen Oktober und April absehen. Die Monsunartigen Regenfälle kommen teilweise aus heiterem Himmel und können zu einer echten Gefahr werden, wenn man gerade auf einem Vulkan steht oder durch den Dschungel watet.