Jimbaran

Jimbaran war ursprünglich ein kleines Fischerdorf, das sich zum Touristen-Hotspot gemausert hat. Dabei hat es sich zum Glück seinen ursprünglichen Charme bewahrt und wird lediglich durch einige gehobene Hotels und 5-Sterne-Resorts ergänzt. Der Ort lädt mit seinen vielen kleinen Straßen und Gassen zum Flanieren ein und die Mitarbeiter der vielen Geschäfte und Cafés empfangen die Touristen mit einem Lächeln. Doch wo liegt Jimbaran eigentlich genau und was kann man dort sonst noch erleben?

Wo liegt Jimbaran?

Jimbaran liegt im Südwesten der indonesischen Insel Bali auf der Bukit-Halbinsel. Der internationale Flughafen ist nur einen Steinwurf entfernt und man erreicht ihn innerhalb von 15 Minuten mit dem Auto oder Motorroller. Der bei Touristen beliebte Ort Kuta ist ebenfalls lediglich 20 Minuten von Jimbaran entfernt. Nach Uluwatu und nach Sanur fährt man jeweils etwa 30 Minuten und nach Canggu ungefähr eine Stunde. Nach Ubud sollte man circa anderthalb Stunden einplanen.

Aktivitäten in Jimbaran

Traditioneller Markt

Morgens um 6 Uhr öffnet der sogenannte „Pasar Desat Adat Jimbaran“ seine Stände. Auf dem traditionellen Markt findet man von frischen Lebensmitteln über Haushaltsutensilien bis hin zu Kleidung alles, was die Balinesen in ihrem alltäglichen Leben so benötigen. Außerdem gibt es hier Stände, die leckere Balinesische Speisen und Getränke verkaufen.

Fischmarkt Jimbaran

Jimbaran ist berühmt für seinen Fischmarkt, der direkt am Strand in der Jimbaran-Bucht liegt. Hier kann man fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte kaufen und in den umliegenden Warungs gegen eine Gebühr direkt zubereiten lassen. Dazu bekommt man dann Reis, Wasserspinat und Soßen serviert.

Alternativ kann man eines der vielen etwas schickeren Fischrestaurants am Strand besuchen.
Auch hier kann man den Fisch mitbringen, den man auf dem Markt erworben hat oder aber einfach von der Karte wählen.

Gegen Sonnenuntergang verwandelt sich der sonst eher ruhige Strand von Jimbaran in den kulinarischen Hotspot der Region. Sowohl Touristen als auch Balinesen verbringen gerne ihre Abende in einem der zahlreichen Restaurants am Strand.

Strände

Der bekannteste Strand („Pantai“) in Jimbaran ist der sehr lange, weiße Sandstrand, welcher sich vom Flughafen bis zum Abschnitt Pantai Muaya im Süden erstreckt. Er eignet sich perfekt für lange Strandspaziergänge oder das Bestaunen des wunderschönen Sonnenuntergangs. Auch zum Baden ist der Strand ideal, da hier nur selten starker Wellengang herrscht. Außerdem besteht hier der Untergrund aus Sand und nicht, wie an vielen anderen Stränden der Bukit-Halbinsel, aus scharfem Korallenriff.

Es gibt aber auch noch ein paar versteckte Buchten, die man findet, wenn man einfach mal den kleinen, unbefestigten Pfaden folgt, die Richtung Meer führen. Hier erwartet den Abenteurer verlassene, einsame Strände mit Klippen, von denen man springen und Riffpools, in denen man baden kann.

Der „Pantai Tegalwangi“ ist vor allem bei Brautpaaren beliebt, die hier gerne herkommen, um vor der tollen Kulisse des Strandes Hochzeitsfotos zu schießen.

Surfen in Jimbaran

Bei sehr starker Dünung brechen auch in der Bucht von Jimbaran Wellen. Hier gibt es ein paar Sursfpots, die vor allem bei Surf-Neulingen beliebt sind, da die Wellen hier sanfter und kleiner brechen als auf der restlichen Bukit-Halbinsel. Auch aufgrund des Sanduntergrunds sind die Wellen in Jimbaran etwas anfängerfreundlicher, da sie dadurch ungefährlicher sind. Manche der Surfspots erreicht man ganz bequem vom Strand aus, für andere muss man ein Boot nehmen, das einen zu den brechenden Wellen fährt und zur vereinbarten Zeit wieder abholt.

Piratenboot

Vom Pantai Kelan aus kann man mit dem Piraten-Segelboot „Black Pearl“ gegen Nachmittag in See stechen und gemütlich dem Sonnenuntergang entgegensegeln. Für Musik und Getränke auf dem Boot wird auf Wunsch gesorgt und anschließend kann man bei der Black Pearl Bar am Strand von Kelan ein Fisch-Barbecue genießen. Bei der Ausfahrt Richtung Uluwatu entdeckt man viele versteckte Strände und Buchten und kann Surfer beobachten, die sich in der Brandung austoben. Alternativ kann man mit der Black Pearl auch einen Angel-Ausflug machen.

Shopping

Neben dem erwähnten Markt gibt es in Jimbaran etliche Boutiquen, traditionelle Balinesische Geschäfte und Souvenirläden. Ein Urlaubsmitbringsel zu finden sollte hier also kein Problem sein.

Spas

Wer sich gerne entspannen und von Kopf bis Fuß verwöhnen lassen möchte, der kann das in einem der zahlreichen Spas tun, die sich hier angesiedelt haben.

Paintball

Wem der Sinn eher nach Action und Adrenalin steht, der kann sich in der „Jimbaran Hill Paintball“-Anlage austoben.
Sehenswürdigkeiten in und um Jimbaran

Jenggala Gallery Jimbaran

Die „Jenggala Gallery“ in Jimbaran stellt in ihrem Ausstellungsraum typisch Balinesische Keramik-Stücke sowie Kunstwerke von lokalen Künstlern aus. Nach dem Galerie-Besuch kann man sich im ansässigen Café stärken.

Garuda Wisnu Kencana Cultural Park

Der Kultur-Park, der die größte Statue Balis beherbergt liegt nur eine knappe Viertelstunde von Jimbaran entfernt, im benachbarten Ungasan. Die „Garuda Wisnu Kencana-Statue“ zeigt den Hindu-Gott Wisnu (auch „Vishnu“) auf Garuda reitend. In der hinduistischen Mythologie gilt Vishnu als Beschützer des Universums, während sein Gefährte, der mächtige adlerähnliche Vogel „Garuda“ für Loyalität und selbstlose Hingabe steht. Kencana bedeutet Gold, und beide sind mit Kronen aus Goldmosaik geschmückt. Garuda ist auch das nationale Emblem Indonesiens und steht für Freiheit.

Die vom renommierten balinesischen Künstler Nyoman Nuarta entworfene Statue besteht aus Kupfer und Messing und ist sagenhafte 120 Meter hoch und somit eine der größten Statuen der Welt. Sie ist sogar höher als die Freiheitsstatue in New York oder die Christusfigur in Rio de Janeiro. Von hier aus hat man eine grandiose Panorama-Sicht über Jimbaran, die Bukit-Halbinsel und man kann sogar das entfernte Sanur sehen.

In dem umliegenden, 60 Hektar großen Park gibt es außerdem Souvenirläden, Restaurants, Veranstaltungsräume, ein Amphitheater sowie ein Kino. Hier werden verschiedene traditionelle Aufführungen, Tänze und Konzerte dargeboten. Unter anderem der berühmte „Kecak-Tanz“ (Feuertanz), bei dem die Darbietung von den männlichen Tänzern lautmalerisch mit „Keh-tschak“-Lauten begleitet wird, oder der typische balinesische Tanz, der sich vor allem durch die Fingergesten und Mimik der Tänzerinnen auszeichnet, sowie der „Barong Keris-Tanz“, der ein Drama um den König Dasapati darstellt.

Tempel und Kecak-Tanz in Uluwatu

Eine knappe halbe Stunde von Jimbaran, ganz im Westen der Bukit-Halbinsel liegt der „Pura Luhur Uluwatu“. Er zählt wie der Tempel „Tanah Lot“ zu den sieben Meerestempeln der Südwestküste Balis und ist einer der sechs bedeutendsten Tempel der Insel. Der sogenannte Uluwatu-Tempel ehrt die Meeresgöttin Dewi und schützt die südliche Halbinsel Balis vor Dämonen.

Doch nicht nur der Tempel an sich ist beeindruckend, sondern vor allem auch seine Lage. Er wurde auf einer 70 Meter hohen Steilklippe gebaut, direkt über den tosenden Wellen. Entlang des Randes der Klippe führt ein Weg um den Tempel herum und ermöglicht sowohl einen grandiosen Blick über das Meer und den Horizont als auch auf den Tempel. Besonders schön ist diese Aussicht bei Sonnenuntergang, wenn die Sonne ins Meer fällt. Eine weitere Besonderheit ist die Anzahl der Affen, die hier leben und ihr Unwesen treiben. Sie stehlen Touristen gerne alles was nicht niet- und nagelfest ist.

Nach dem Tempel-Besuch bietet es sich an, eine Aufführung des traditionellen Kecak-Tanzes im benachbarten Freiluft-Theater anzusehen.

Kulinarik

In Jimbaran gibt es allerlei Arten von Restaurants. Die erwähnten Fischrestaurants am Strand sind wohl die populärsten in der Region, doch es gibt auch einige lokale Warungs und Garküchen sowie westliche Restaurants und natürlich die Haute-Cuisine der ansässigen Luxusresorts.

Fazit – Für wen lohnt sich ein Besuch in Jimbaran?

Wer einen erholsamen Strand- oder Resorturlaub machen möchte, der ist in Jimbaran genau richtig. Wer dagegen Bars, Parties und ein aufregendes Nachtleben sucht, der ist besser im benachbarten Kuta oder Seminyak aufgehoben. Der Fischerort bietet eher Erholung und Entspannung und eignet sich hervorragend für Ruhesuchende, Paare und Familien. Durch die Ausflugsmöglichkeiten in der Region ist Jimbaran auch für kulturell Interessierte einen Besuch wert.