Pura Tanah Lot

Bali wird mitunter auch die „Insel der tausend Tempel“ genannt. Und das nicht ohne Grund. Auf dem indonesischen Eiland gibt es zahllose Gotteshäuser, die von den Einheimischen für ihre Gebete und ausgiebigen Zeremonien regelmäßig besucht werden. Der Hindu-Tempel Pura Tanah Lot ist dabei eine von Touristen gerne besuchte Sehenswürdigkeit. Er liegt im Südwesten der Insel direkt am Meeresufer und ist nur bei Ebbe zu Fuß erreichbar, ohne dass man dabei nass wird. Doch wo genau liegt der Tempel und was macht ihn so sehenswert?

Lage – Wo liegt Pura Tanah Lot?

Tanah Lot liegt direkt an der Westküste Balis im Bezirk Tabanan. Der Ort Canggu ist etwa 25 Fahrtminuten entfernt und nach Ubud fährt man ungefähr eine Stunde. Auch der internationale Flughafen liegt etwa in einer Stunde Fahrtzeit entfernt.

Was macht den Tempel so sehenswert?

Der Hindutempel Pura Tanah Lot gehört zu einer Reihe von Meerestempeln im Süden der Insel. Hier werden alle Geister und Götter, die mit dem Ozean in Verbindung gebracht werden, verehrt.

Der Tempel liegt auf einer Felsspitze im Meer dicht am Ufer. Nur bei Ebbe kann man den Tempel zu Fuß erreichen, ohne dass man dabei nass wird. Übersetzt bedeutet Tanah Lot treffenderweise „Land inmitten des Meeres“, denn bei Flut wird der Fels samt Tempel von Meerwasser umspült. Bei Ebbe gelangt man über feinen, schwarzen Lavasand und ein paar Steine zum Felsen, wobei jedoch der Eingang in den eigentlichen Tempel gläubigen Hinduisten vorbehalten ist. Im Inneren des Tempelhofes befinden sich fünf mehrstöckige, pagodenartige Schreine.

In einer Höhle am Fuße des Felsens entspringt eine Süßwasserquelle, die als heilig gilt und dauerhaft von Priestern bewacht wird. Gegen eine kleine Spende kann man sich mit dem heiligen Wasser das Gesicht und die Hände waschen oder davon trinken. In einer weiteren Höhle namens „Ular Suci“ leben heilige Giftschlangen. Auch diese werden von den Priestern bewacht und man kann sie sich zeigen lassen.

Bei Sonnenuntergang ist die Stimmung am Tempel ganz besonders schön, da die Sonne direkt hinter dem Tempel ins Meer fällt und ihn in magisches, goldenes Licht taucht. Es bietet sich dabei besonders an, den Sonnenuntergang vom Festland aus anzusehen und nicht vom Tempelgelände.

Entstehungsgeschichte des Tempels Tanah Lot

Der Tempel Tanah Lot entstand am Ende des 15. Jahrhunderts. Zu der Zeit breitete sich der Islam in Indonesien immer weiter aus. Wie so viele Hinduisten und Buddhisten, entschied auch der Hindu-Priester Danghyang Nirartha (auch „Pedanda Sakti Bau Rau“ genannt), aus Java nach Bali zu fliehen. Der Sage nach fühlte er sich durch ein Licht an der Westküste Balis angezogen und entdeckte so den Felsen. Als er sich entschied, darauf zu meditieren, gesellten sich immer mehr Menschen zu ihm. So wurde der Felsen, auf dem nun der Tempel Tanah Lot steht zu einer heiligen Stätte.

Fazit – Lohnt sich ein Besuch beim Pura Tanah Lot?

Der Meerestempel Tanah Lot ist eine sehr beliebte und wirklich eindrucksvolle Sehenswürdigkeit. Er dient häufig als Fotomotiv für Postkarten oder das Urlaubsalbum. Wer sich für die Religion und Kultur der Insel Bali und deren Bewohner interessiert, der sollte dem Tempel einen Besuch abstatten. Durch seine Lage im Meer ist er sehr beeindruckend und vor allem zum Sonnenuntergang einen Besuch wert.