Candi Dasa

Die Vielfalt von Bali ist wohl einer der größten Schätze der indonesischen Insel. Das spiegelt sich ganz besonders im Osten von Bali wider, wo grüne Berge und Vulkane auf wunderschöne Strände und türkisblaues Meer treffen. Dort befindet sich auch die beschauliche Gegend von Candi Dasa (auch oft Candidasa geschrieben), die fern von der Hektik im Süden Balis Erholung, Kultur und Natur bietet. Zwischen zwei Tempeln entstand dort eine Ansammlung von Unterkünften, Shops, Restaurants und Tauchschulen, die eingebettet zwischen atemberaubender Landschaft und dem Meer liegt.

Der Name Candi Dasa bedeutet aus dem balinesischen übersetzt etwa „zehn Kinder“ oder „zehn Tempel“ – und man kann in der Gegend tatsächlich mehrere atemberaubende Tempelanlagen bestaunen. Neben dem kulturellen Reichtum punktet der Osten von Bali mit einem breiten Angebot an Wanderungen durch die grüne, atemberaubende Landschaft und der Möglichkeit die tropische Unterwasserwelt beim Tauchen und Schnorcheln zu erkunden.

Wo liegt Candi Dasa?

Der Küstenstreifen Candi Dasa befindet sich im Osten von Bali, in der Bucht von Teluk Amuk. Obwohl die Region abgeschiedenen liegt, ist sie verkehrstechnisch günstig zu erreichen, da die östlich verlaufende Küstenstraße vom Ngurah Rai Airport über Sanur bis nach Candi Dasa führt. Vom Flughafen sind es ca. 60 km nach Candi Dasa, wofür man je nach Verkehrsaufkommen zwischen 1,5 und 2 Stunden braucht. Der nächste größere Ort ist Padang Bai, der nur 12 km entfernt liegt. Von dort aus fahren Fähren zu den beliebten Gili-Inseln, wo man sehr gut tauchen kann. Nach Amed, einem der besten Tauch- und Schnorchelreviere Balis, sind es circa 35 Kilometer.

Der Fluch und Segen Balis – auch in Candi Dasa sichtbar

In Bali wurde vielerorts massiv in die Natur eingegriffen, so leider auch vor dem Küstenstreifen von Candi Dasa. In den 80er Jahren versuchte man hier ein Kuta des Ostens zu erschaffen und das vorgelagerte Korallenriff wurde abgetragen, um Baumaterial für die Unterkünfte zu bekommen. Dadurch verlor die Küste ihren natürlichen Schutz und die Brandung trug die wunderschönen Sandstrände ab. Um das zu verlangsamen, wurden schließlich einige Betonmolen in die Bucht gebaut. Leider mindern diese recht unansehnlichen Molen die Schönheit der Region etwas. Nichtsdestotrotz konnte Candi Dasa seinen authentischen Charme beibehalten und ist ein optimaler Ausgangspunkt für Ausflüge zu den nahegelegen Traumstränden und ins bergige Hinterland.

Sehenswürdigkeiten in und um Candi Dasa

Die Lotus Lagune

Eines der Wahrzeichen von Candi Dasa ist die Lotos Lagune. Auf ihrer ca. 1.000 Quadratmeter großen Wasserfläche blühen tausende von rosa- und fuchsienfarbenen Lotusblumen. In der Mitte liegt eine kleine Garteninsel mit einigen Statuen. Die wunderschöne Lagune ist frei zugänglich und kann vom Straßenrand aus betreten werden.

Tempel Pura Candi Dasa

Auf der anderen Straßenseite befindet sich unter einem dicht bewaldeten Hügel der Tempel Pura Candi Dasa, nach dem die Region benannt ist. Von hier aus hat man einen sehr schönen Ausblick über die Lagune, auf das Meer und die kleinen vorgelagerten Felsformationen, die für die Meereslandschaft von Candi Dasa typisch sind.

Das Dorf der Bali Aga in Tenganan 

Ganz in der Nähe von Candi Dasa liegt das berühmteste Dorf von Bali. In Tenganan fühlt man sich zurück in die Vergangenheit versetzt, denn die Bali Aga leben in ihrem Dorf nach uralten Traditionen. Die Bali Aga sind Nachfahren der ursprünglichen Balinesen, die schon auf der Insel lebten, bevor sie im 11. Jahrhundert von Hinduisten besiedelt wurde. Sie bewaren konsequent ihre alten Gesetze und Traditionen über Jahrhunderte hinweg bei. Das Dorf ist von einer Mauer umgeben und die Einwohner bleiben unter sich – empfangen jedoch Touristen gegen eine kleine Spende. Im Ort kann man die traditionellen Häuser und Lebensweise sehen und Souvenirs wie filigrane Korbwaren und gewebte Stoffe kaufen.

Wasserpalast Tirta Gangga

Fährt man von Candi Dasa eine gute halbe Stunde zum Hochland der Insel erreicht man den königlichen Wasserpalast von Tirta Gangga. Eingebettet zwischen grünen Reisfeldern erstreckt sich der Palast auf drei Ebenen voller kunstvoll angelegten Ziergärten mit Wasserbecken, Springbrunnen, Brücken und Statuen. Der Taman Titra Gangga, übersetzt „Heiliges Wasser vom Ganges“ wird von einer heiligen Quelle gespeist und wurde vom letzten balinesischen König von Karangasem 1946 erbaut. Ein Wasserbecken mit klarem Bergwasser lädt zum Baden ein – also Badesachen nicht vergessen!

Fledermaustempel Goa Lawah

Der Pura Goa Lawah, einer der wichtigsten Tempel Balis liegt an der Steilküste im Osten der Insel, ca. 30 Minuten von Candi Dasa entfernt. Der geheimnisvolle Tempel wurde im 11. Jahrhundert rund um den Eingang einer Höhle gebaut, die von Fledermaushorden bewohnt wird. Daher wird der Tempel auch Fledermaustempel genannt. Dicht gedrängt hängen sie an der Höhlendecke und lassen sich weder von Touristen stören, noch von den zahlreichen Zeremonien, die hier stattfinden. Die Höhle darf jedoch nur von Brahmanen (Angehörige der obersten Kaste) betreten werden. Doch allein der Blick von außen und die riesige Schar an Fledermäusen sind sehr beeindruckend – ebenso wie die spannenden Legenden rund um den Tempel.

Aktivitäten in und um Candi Dasa

Baden und relaxen an den Stränden von Candi Dasa

Im Nordosten der Insel ist die Brandung ruhig und die Strände rund um Candi Dasa locken mit glitzerndem, türkisblauen Wasser. Einige Strände sind jedoch recht schmal und verschwinden bei Flut größtenteils, da das vorgelagerte Riff nicht mehr intakt ist. Doch der nahegelegene Strand Pasir Putih Beach (White Sand Beach) ist ein Paradies. Der traumhafte weiße Strand, der von Kokospalmen gesäumt ist, zählt zu den schönsten Stränden auf Bali. Ebenfalls wunderschön sind der Mendira Beach und der kaum besuchte Pantai Labuan Amok, der schwarzen Sand hat. Beim Schnorcheln in der Bucht mit seichtem Wasser kann man hier bunte Korallen entdecken.

Tauchen bei Candi Dasa

Der Osten von Bali ist bei Tauchern sehr beliebt, so auch die Gegend von Candi Dasa. Dort befinden sich bei den vorgelagerten Inseln Gili Mimpang und Gili Tepekong, die eine beeindruckende Korallenlandschaft haben. Aufgrund der starken Strömungen findet man hier oft größere Fische wie Haie und in der richtigen Jahreszeit den berühmten Mondfisch (Mola Mola).

Eines der schönsten Tauchreviere von Ostbali ist der 35 km entfernte Amed Beach. Dort ist die Hauptattraktion bei Tauchern ein japanisches Schiffswrack, das nur fünf Meter vom Strand entfernt liegt und wo sich bunte Fischschwärme und Meeresschildkröten tummeln. Die Gili-Inseln, wo weitere erstklassige Tauchspots liegen, sind vom nahegelegenen Padang Bai aus zu erreichen.

Wandern und Vulkanbesteigung in Ostbali

Die Landschaft in Osten von Bali wird durch den imposanten und noch aktiven Vulkan Gunung Agung bestimmt. Der Vulkan mit markantem Kegel ist 3.142 Meter hoch und gilt den Balinesen als Wohnsitz ihrer Götter und Ahnen. Auch der zweite aktive Vulkan in Ostbali, der Gunung Batur, hat bei den Balinesen einen hohen Stellenwert, da in seinem Krater der heilige Danau-Batur See liegt.

Beide Vulkane sind auch beliebet Wanderziele, die allerdings gute Kondition und Schwindelfreiheit erfordern. Ein unvergessliches Erlebnis ist es, beim Sonnenaufgang bereits am Gipfel zu stehen und über ganz Bali blicken zu können. Dafür brechen viele Wanderer bereits nachts auf. Begehbar sind die Berge ausschließlich mit einem Reiseführer und während der Trockenzeit.

Auch die umliegenden Hügel und Reisterassen eignen sich für kleinere und größere Wanderungen.

Fazit: Für wen ist Candi Dasa das ideale Reiseziel?

Wer auf Bali eine entspannte Atmosphäre fernab vom Massentourismus sucht, wird sich in Candi Dasa verlieben. Die atemberaubende Landschaft gepaart mit kulturellen Schätzen sorgt für einen abwechslungsreichen Aufenthalt mit echtem Beachfeeling. Denn die meisten Unterkünfte liegen am schmalen Küstenstreifen zwischen Meer und Straße, sodass man vom Hotel aus einen traumhaften Meerblick hat. So bietet Candi Dasa eine tolle Mischung aus Beachlife und Abenteuer.

Ähnliche Artikel