Agung

Der Gunung Agung trohnt als höchster Berg Balis über allen anderen Landschaften der Insel. Der fast perfekt wirkende Vulkankegel ist auch aus weiter Entfernung gut sichtbar und somit in vielen Gegenden omnipräsent. Doch der Agung prägt nicht nur einfach das Erscheinungsbild von Bali. Ihm kommt auch eine besondere spirituelle und auch eine wirtschaftliche Bedeutung zu.

Wo liegt der Vulkan Agung?

Der Gunung Agung liegt im östlichen Teil von Bali. Von Ubud aus beträgt die Entfernung etwa 30 km Luftlinie in nordöstlicher Richtung. Von Padang Bai und von Candi Dasa sind es jeweils circa 20 km Luftlinie bis zum Krater des Agung, der ziemlich genau nördlich der beiden Orte liegt. Von Amed liegt der zentrale Punkt des Vulkans etwa 15 Kilometer in westlicher Richtung.

Je nachdem, wohin man am Agung genau möchte, sollte man von Ubud aus etwas mehr als eine Stunde (bis zum Ort Sebudi) oder ca. 1,5 Stunden (bis zum Tempel Pura Besakih) einplanen. Von Padang Bai oder Candi Dasa kann man die beiden Orte in etwa einer Stunde erreichen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Vulkantouren auf Bali

Die beiden Vulkane Gunung Batur und Gunung Agung können auf spannenden Vulkantouren erkundet werden. Die meisten Touren starten in der Nacht, so dass man rechtzeitig zum spektakulären Sonnenaufgang am jeweiligen Gipfel ankommt.
Mehr zu den Vulkantouren

Die Landschaft am Agung

Die höchste Erhebung des Gunung Agung und somit auch der Insel Bali liegt 3.031 Meter über dem Meeresspiegel. Dieser Punkt liegt an dem bis zu 520 Meter breiten Krater, in den man direkt hineinblicken kann. Zudem hat man bei klaren Wetterverhältnissen einen tollen Blick bis auf ddie Nachbarinseln Java und Lombok. Auf letzterer kann man beispielsweise den Rinjani, den höchsten Berg bzw. Vulkan Lomboks sehen.

Am Fuß ist der Agung in vielen Regionen noch mit dichtem Wald bewachsen. Die Nordwestseite des Vulkans ist entgegen des Uhrzeigersinns bis in den Osten mit üppig grüner Vegetation ausgestattet. Nur der Nord- und Nordostteil des Vulkans sind aufgrund schwächeren Niederschlags deutlich trockener.

Je höher man den Agung betrachtet, desto karger wird die Landschaft. Auch auf den bewaldeten Seiten des Vulkans weicht die Baumlandschaft mit zunehmender Höhe zurück. Hier findet man bis zum Krater meist nur noch wenig Vegetation. Die Landschaft besteht dann größtenteils aus Lavafelsen und Geröll.

Der Agung im Glauben der Balinesen

Im Glauben der hinduistischen Balinesen nimmt der Gunung Agung eine besondere Stellung ein, um den sich viele Mythen und Legenden ranken. Der Berg wird als Wohnsitz der Götter betrachtet und ist den Hindus daher heilig. Unter den Balinesen wird der Agung als ein Abbild des heiligen Hindu-Berges Meru angesehen.

Nicht umsonst befindet sich der bedeutsame Tempel Pura Besakih direkt am Mount Agung. Der Pura Besakih wird auch als „Muttertempel“ bezeichnet und stellt das wichtigste Heiligtum Balis dar. Zugleich ist er der größte als auch der älteste Tempel auf der Insel.

Die Begriffe „kaja“ und „kelod“ stammen aus der balinesischen Kosmologie. Sie sind zum einen Richtungsangaben, wobei „kaja“ bergwärts und „kelod“ meerwärts bedeutet. Zum anderen stehen die beiden Begriffe auch für das Göttliche (kaja) und das Dämonische (kelod), haben also eine positive bzw. negative Bedeutung.

Auf Bali haben diese Richtungsangaben einen enormen Einfluss auf den Alltag der Menschen. So sind beispielsweise Dörfer nach dem Prinzip von kaja und kelod ausgerichtet. Der Hauptweg eines balinesischen Orts verläuft immer von kelod nach kaja, also von der Meerseite in Richtung des Berges. Zum Teil richten die Balinesen auch ihren Kopf beim Schlafen in Richtung kaja aus. Kaja oder bergwärts bedeutet dabei oftmals (aber nicht immer) so viel wie „in Richtung des Agung“.

Wirtschaftliche Bedeutung

Neben der spirituellen Bedeutung ist der Gunung Agung auch aus wirtschaftlicher Sicht enorm wichtig für die Balinesen. Ein großer Teil der Bevölkerung auf Bali arbeitet in der Landwirtschaft. An dem Vulkan gibt es zahlreiche Quellen, deren Wasser zur Bewässerung der Felder genutzt wird. Darüber hinaus ist auch die Vulkanerde äußerst fruchtbar und dient daher als natürlicher Dünger.

Auch für den Tourismus ist der Agung ein wichtiger Faktor. Rund um den Berg gibt es verschiedene Wanderrouten, für die man sich einen Guide buchen kann. Außerdem werden an den beliebten Ausflugszielen am Vulkan Souvenirs verkauft und in Cafes oder Warungs kulinarische Köstlichkeiten angeboten.

Fazit: Ein außergewöhnlich bedeutsamer Berg

Der Vulkan Agung ist viel mehr als einfach nur ein Berg in dem Landschaftsbild Balis. Er versorgt die Menschen aufgrund zahlreicher Quellen mit Trinkwasser und speist die Bewässerungssysteme für die Felder. Zum anderen kommt dem Agung eine äußerst zentrale Rolle im spirituellen Glauben der Balinesen zu.

Für Touristen stellt der Berg ein wunderbares Ausflugsziel dar. Ganz egal, ob man sich auf eine Wanderung zum Kraterrand hinaufwagen oder einfach nur die Idylle am Fuß des Vulkans genießen möchte – der Agung bietet gleichermaßen Möglichkeiten für Abenteuer und für entspannte Ausflüge.

Ähnliche Artikel