Amed

Der idyllische Küstenort Amed bietet eine traumhafte Kulisse und zahlreiche Tauchspots. Doch Amed ist im touristischen Sinne eigentlich gar kein einzelner Ort, sondern vielmehr ein 14 Kilometer langer Küstenstreifen, der die folgenden sieben Dörfer miteinschließt: Amed, Jemeluk, Bunutan, Lipah, Selang, Banyuning und Aas. Er liegt an der Ostküste Balis und bietet einen wundervollen Blick auf den Vulkan Gunung Agung, den höchsten Berg der Insel.

Der Küstenstreifen lockt mit seiner imposanten Unterwasserwelt zahlreiche Taucher, Schnorchler und Apnoe-Taucher (auch „Freediver“ genannt) an und ist ein beliebter Urlaubsort.

Doch was kann man in Amed sonst noch alles unternehmen und für wen lohnt sich ein Besuch in der Urlaubsregion im Osten Balis?

Wo liegt Amed?

Vom internationalen Flughafen in Denpasar aus erreicht man Amed in etwa zweieinhalb Stunden. Der Ort liegt quasi am Fuße des größten Vulkans der Insel „Gunung Agung“ an der Ostküste Balis, etwa zwei Stunden nördlich von Sanur. Andere Touristenregionen, wie zum Beispiel Kuta, die Bukit-Halbinsel oder Canggu sind innerhalb zwei bis drei Stunden erreichbar.

Aktivitäten in Amed

Tauchen und Schnorcheln

Die Hauptattraktion der Küstenregion ist ohne Zweifel ihre schillernde Unterwasserwelt. In Amed haben sich zahlreiche Tauchschulen angesiedelt und viele Taucher pilgern nach Amed, um Tauchkurse oder -gänge im Scuba- sowie Freediving zu absolvieren. Doch auch lediglich mit Schnorchel und Taucherbrille gewappnet lohnt sich ein Blick unter Wasser, denn hier gibt es einiges zu entdecken. Viele der Tauchspots sind zudem bequem vom Strand aus ohne Boot erreichbar.

In der Gegend gibt es zwei Schiffswracks und eine sehr lebendige Unterwasserwelt. Bunte Fischschwärme tummeln sich gemeinsam mit Schildkröten, Mantarochen, farbigen Seesternen und vielen anderen spannenden Meeresbewohnern. Außerdem sind viele der Korallen noch intakt und lebendig, was leider nicht in allen Tauchregionen Balis der Fall ist.

Eines der Schiffswracks ist ein 20 Meter langes japanisches Patrouillen-Schiff aus dem Zweiten Weltkrieg. Dieses liegt nur wenige Meter vom Strand in Banyuning auf dem Grund. Man kann es ganz einfach vom Strand aus mit Maske und Schnorchel erkunden, da es unweit des Ufers in einer Tiefe von lediglich 2 bis 12 Metern liegt.

Ein weiteres Wrack ist die berühmte „USS Liberty“ in Tulamben. Hierbei handelt es sich um ein 120 Meter langes Frachtschiff aus New Jersey (USA), welches im Jahr 1942 von japanischen Torpedos getroffen wurde. Der Versuch, das demolierte Boot bis nach Singaraja zu ziehen scheiterte und es musste in Tulamben entladen werden. Dort blieb es am Strand liegen und rostete vor sich hin, bis es im Jahr 1963 durch ein Erdbeben ins Meer rutschte. Nun liegt es lediglich 30 Meter vom Ufer entfernt auf einer Tiefe von fünf bis 28 Metern.

Das Schiffswrack ist ein Unikat, da es über und über mit weichen Korallen bewachsen ist. Normalerweise verhindert die Farbe, dass sich Korallen ansiedelt können, doch der Rost macht es möglich. Dadurch wimmelt es dort nur so von Meeresbewohnern, die hier ihr Zuhause gefunden haben.

Sehr beliebt ist in Amed auch das sogenannte Makro-Tauchen, bei dem die kleinsten Meeresbewohner die größte Aufmerksamkeit bekommen und fotografiert werden.

Angeln

Viele Einheimische leben hier noch immer vom Fischfang. Wer sich für das Angeln interessiert, kann mit einem lokalen Fischer noch vor dem Morgengrauen aufs Meer hinausfahren und ihn bei seiner täglichen Arbeit begleiten. Hierbei sind Delfin-Sichtungen keine Seltenheit.

Strände in und um Amed

In der Region Amed gibt es zahlreiche Strände. Und das Tolle ist, dass sie sehr abwechslungsreich sind. Manche haben hellen Sand, manche dunklen Vulkansand, manche sind sehr lang und andere wiederum verstecken sich in kleinen Buchten. Man kann also diverse Strandausflüge machen, ohne dass es langweilig wird.

An manch einem Strand kann man schier endlose Spaziergänge machen. Ganz besonders schön ist das bei Sonnenuntergang, wenn die Sonne hinter dem majestätisch anmutenden Mount Agung verschwindet. Diese Aussicht kann man am besten am sogenannten Sunset Point genießen. Hier hat man den besten Blick auf den höchsten Vulkan Balis.

Doch auch der Sonnenaufgang ist das frühe Aufstehen wert, denn die Sonne steigt direkt über dem Horizont am Meer empor.

Yoga

In Amed gibt es einige Yogastudios, die teilweise Yogastunden in Shalas mit Meerblick anbieten, was das Üben umso schöner und entspannender macht.

Ausflüge ins Umland

Die Natur um Amed herum ist sehr satt und grün und die Berge, der Dschungel und die Reisfelder laden zu Entdeckungstouren ein.

Vulkan-Wanderung

Wer Lust auf ein richtiges Abenteuer hat, der kann mitten in der Nacht auf den größten Berg Balis und aktiven Vulkan Gunung Agung wandern, um von dort den Sonnenaufgang zu bestaunen.

Ausflug auf die Gili Inseln

Von Amed aus kann man mit dem Schnellboot innerhalb einer Stunde auf die benachbarten Gili Inseln fahren. Diese aus drei Inseln bestehende Inselgruppe bietet sich als Tagesausflug oder aber als nächste Etappe der Reise an.

Sehenswürdigkeiten in und um Amed

Tirta Gangga

Etwa dreißig Fahrminuten von Amed entfernt liegt der Wassertempel namens Tirta Gangga. In der gepflegten Anlage blühen verschiedenste Blumen, ein großes Wasserbecken beheimatet Koi-Karpfen und verschiedene Steinbauten und Skulpturen schmücken den Palast. In einem dafür vorgesehenen Becken kann man im heiligen Wasser baden, was ewige Jugend verspricht. Außerdem gibt es ein Café, von dem aus man einen schönen Blick über den Tempelgarten hat.

Pura Lempuyang Luhur

Der Tempel „Lempuyang Luhur“ in Karangasem liegt etwa eine halbe Stunde von Amed entfernt und ist eine bei Touristen sehr beliebte Sehenswürdigkeit. Hierbei handelt es sich um den ältesten und wichtigsten Tempel Balis. Um ihn besuchen zu können, muss man zwei Stunden lang Stufen hinaufwandern. Dafür wird man aber anschließend mit einem tollen Ausblick über die Insel und auf Mount Agung belohnt.

Kulinarik in Amed

Dank der artenreichen Unterwasserwelt steht in Amed frischer Fisch täglich auf dem Speiseplan. Neben lokalen Warungs und westlichen Restaurants gibt es zahlreiche Restaurants am Strand oder entlang der Hauptstraße, die fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte anbieten.

Fazit – Für wen lohnt sich ein Besuch in Amed?

In Amed ticken die Uhren ein wenig langsamer als in den Touristengebieten um Kuta oder Canggu. Hier gibt es keine Parties, Bars oder Nachtclubs. Ein Besuch im entspannten Amed lohnt sich also für jeden der Erholung und Ruhe sucht aber ebenso für alle, die an der faszinierenden Unterwasserwelt interessiert sind. Taucher und Freediver oder die, die es werden wollen, kommen hier voll auf ihre Kosten. Auch für Paare oder Familien mit Kindern ist Amed ein idealer Urlaubsort.