Munduk – Im Hochland von Bali

Abseits der großen Touristenorte auf Bali liegt der kleine Ort Munduk. Optimale Voraussetzungen für ein paar Tage Entspannung, was allerdings keineswegs Langeweile bedeutet. Denn in und um Munduk kann man einiges erleben und interessante Ausflugsziele erkunden. Welche das sind, erfährst du im folgenden Artikel.

Wo liegt Munduk?

Der Ort Munduk liegt im Hochland von Bali, westlich der beiden Zwillingsseen Danau Tamblingan und Danau Buyan. Von Singaraja, Balis zweitgrößter Stadt, aus gesehen, befindet sich der Ort ca. 17 Kilometer in südlicher Richtung. Von Ubud aus betrachtet, befindet sich Munduk etwa 35 Kilometer nordwestlich.

Von Singaraja fährt man mit dem Auto etwa eine Stunde bis Munduk. Von Ubud aus sollte man etwa zwei Stunden einplanen. Mit einer noch längeren Fahrtzeit sollte man bei der Anreise vom internationalen Flughafen im Süden der Insel rechnen. Von dort dauert die Anreise bei guter Verkehrslage etwa 2,5 Stunden.

Sehenswürdigkeiten in und um Munduk

Die Landschaft rund um den Ort Munduk ist geprägt von vielen bewaldeten Hügeln und Bergen. Die sattgrüne Natur und zahlreiche Wasserfälle machen Munduk zu einem Ort für Naturliebhaber.

Wasserfälle

Berühmt ist Munduk unter anderem für seine Wasserfälle. Durch die bergige Landschaft gibt es in der Region mehrere große und kleine Wasserfälle. Einige davon sind inzwischen sehr touristisch, da sie gerne als Fotomotiv genutzt werden. Andere sind weniger populär, aber nicht weniger schön als die stark frequentierten. Wer etwas mehr Ruhe mag und nicht mit zig anderen Touristen unterwegs sein möchte, sollte sich einen der unbekannteren Wasserfälle als Ziel aussuchen.

Tipp: Am besten fragt man in der Unterkunft nach, welche Wasserfälle noch nicht besonders populär sind. Es gibt in und um Munduk noch einige sehr idyllische Spots, die man dann teilweise für sich allein hat.

Reisterrassen

Wie an so vielen anderen auf Bali, wird auch in Munduk reichlich Reis angebaut. Durch die bergige Lage wurden manche der Reisfelder als Reisterrassen angelegt. Diese aufwendig angelegten Felder laden ein zu entspannten Wanderungen mit wunderbarem Ausblick auf die Landschaft. Durch die Reisterrassen in Munduk führen kleine Wege, die auch von den Landwirten genutzt werden.

Zwillingsseen

Östlich an Munduk grenzt der Danau Tamblingan – einer der beiden Zwillingsseen. Direkt an dem Tamblingan-See gibt es einen kleinen Wanderweg, der bis zum Tempel Pura Ulun Danu Tamblingan führt. Dieser Tempel liegt so nah am Ufer, dass er bei hohem Pegelstand des Sees teilweise von Wasser umgeben ist. Rund um den See lässt es sich entspannt Wandern.

Wer etwas weiter fahren möchte als bis zum Tamblingan-See, erreicht kurz danach den zweiten der Zwillingsseen – den Danau Buyan. Dieser ist deutlich größer als der Tamblingan. Hier gibt es unter anderem die Möglichkeit, zu Campen. Aber auch ohne Übernachtung kann man den idyllischen See wunderbar genießen.

Pura Ulun Danu Bratan Tempel

Wer von Munduk aus an den Zwillingsseen vorbei noch etwas weiter Richtung Osten fährt, gelangt nach Bedugul. Hier befindet sich mit dem Pura Ulun Danu Bratan einer der berühmtesten Tempel Balis. Er ist ein beliebtes Fotomotiv und Ausflugsziel und lockt somit reichlich Touristen an. Und das zu Recht. Der Tempel steht zum Teil auf künstlichen Inseln und somit in dem See Danau Bratan. Die mehrstöckigen Merus (Pagodendächer) bilden zusammen mit dem See und den Bergen im Hintergrund ein außergewöhnliches Bild.

Fazit: Lohnt sich ein Besuch in Munduk?

Für Reisende, die Freude an tollen Landschaften, Natur und beeindruckenden Wasserfällen haben, ist Munduk der perfekte Ort, um ein paar Tage zu verbringen. Das viele Grün lädt zu spannenden Entdeckungstouren ein. Ganz egal ob in die Reisfelder oder zu den Wasserfällen, die meist von dichten Bäumen und Sträuchern umgeben sind. Zudem findet man rund um Munduk weitere Ausflugsziele, wie die Zwillingsseen oder einen der berühmtesten Tempel Balis. Langweilig wird es dort definitiv nicht.

Ähnliche Artikel