Schnorcheln auf Bali

Bali zeigt sich nicht nur an Land enorm abwechslungsreich, auch beim Schnorcheln im Wasser gibt es einiges zu entdecken. Die Unterwasserwelt vor Bali ist nämlich mindestens genauso vielseitig, wie die Insel selbst. Wer denkt, dass man nur beim Tauchen, nicht aber beim Schnorcheln, auf echte Entdeckungstour gehen kann, liegt falsch. An den Schnorchelspots rund um Bali findet man beispielsweise beeindruckende Korallenriffe oder Schiffswracks. Etwas mehr Glück braucht man, um Schildkröten im Wasser beobachten zu können. Doch selbst wenn man diese besonderen Meerestiere beim Schnorcheln nicht zu Gesicht bekommt, kann man sich an zahlreichen bunten Fischarten erfreuen.

Die besten Spots zum Schnorcheln auf Bali

Auf Bali gibt es viele tolle Schnorchelspots zu entdecken. Einige der schönsten Spots werden im folgenden aufgeführt.

Schnorchelspots im Norden von Bali: Tulamben

USAT Liberty Shipwreck

Das ca. 125 Meter lange Schiff USS Liberty war ein Transportschiff der US-Armee. Heute liegt das Wrack des Schiffs in einer Tiefe zwischen 30 und 9 Metern. Der Teil des Schiffs, das weniger tief liegt, lässt sich beim Schnorcheln wunderbar entdecken. Am besten sollte man hier früh am Morgen schnorcheln, da das Meer dann noch ruhiger und die Sicht besser ist. Das Wrack ist stark mit Korallen bewachsen und bildet heute eine Art künstliches Riff. Neben den Korallen lassen sich am Wrack verschiedene Oktopusarten, Stachelrochen, Papageienfische und viele weitere Meeresbewohner beobachten.

Coral Garden

Neben dem beliebten Schiffswrack ist in Tulamben auch der Spot „Coral Garden“ sehr empfehlenswert. Der Spot liegt nur wenige hundert Meter von der USS Liberty entfernt. Somit kann man problemlos auch beide Schnorchelplätze an einem Tag erleben. Das namensgebende Korallenriff liegt in einer Tiefe von nur 2 bis 15 Metern. Der Spot ist sehr einfach zu Schnorcheln und somit auch für Anfänger geeignet. Neben den vielen Hart- und Weichkorallen lassen sich am Coral Garden bunte Fische und bei guter Sicht auch Statuen sehen, die gezielt unter Wasser aufgestellt wurden.

Schnorcheln im Norden von Bali: Amed

Japanese Shipwreck

Vor dem kleinen Dorf Banyuning in der Nähe von Amed liegt ein relativ kleines Schiffswrack im Meer. Über das Wrack an sich ist wenig bekannt – es wird meistens als japanisches Schiff bezeichnet. Ganz gesichert ist die Annahme aber nicht.

Die Bucht, in der das Wrack liegt sollte zum Schnorcheln möglichst am Morgen genutzt werden. Die Sicht im Wasser nimmt nämlich im Laufe des Tages ab. Das Wrack liegt in einer Tiefe zwischen 6 und 12 Meter und ist durch eine Boje markiert. Vom Strand aus sieht man also genau, wo man hinschwimmen muss.

Auf dem alten Schiffswrack haben sich zahlreiche Hart- und Weichkorallen angesiedelt. Außerdem tummeln sich hier jede Menge Meeresbewohner, unter anderem auch Clownfische.

Hinweis: Der Einstieg ins Wasser kann aufgrund großer Steine etwas herausfordernd sein. Auch liegen teilweise viele Fischerboote in der Bucht, an denen man vorbeikommen muss.

Jemeluk Bay

Die Jemeluk-Bucht ist der wohl meistbesuchte Schnorchelplatz in Amed, da er für Schnorchler aller Niveaustufen geeignet ist. Das Meer ist hier im Normalfall sehr ruhig und der Spot leicht zugänglich.  Das Highlight an der Jemeluk Bay ist der Unterwassertempel. Es handelt sich dabei um einige Statuen, die in einer Tiefe von 5-6 Metern liegen. Sie wurden dort aufgestellt, um das Korallenwachstum zu unterstützen – sie dienen also als künstliches Riff. Neben dem Tempel lassen sich beim Schnorcheln in der Jemeluk Bay unter anderem auch Hartkorallen, Kaiserfische, Doktorfische, Riffbarsche und Blaupunktrochen entdecken.

Tipp: Im besten Fall geht man in der Bucht bei Ebbe Schnorcheln, da das Meer dann am ruhigsten ist.

Lipah Beach

Ein weiterer beliebter und sehr schöner Schnorchelspot in Amed ist Lipah Beach. Der Strand selbst gilt als einer der schönsten rund um Amed. Auch unter der Wasseroberfläche hat Lipah Beach einiges zu bieten, insbesondere wunderschöne Korallen und große Seefächer in leuchtenden Farben.

Anders als an der Jemeluk Bay sollte man am Lipah Beach eher bei Flut schnorcheln gehen. Bei Ebbe steht das Wasser so niedrig, dass man sich im seichten Wasser an den Korallen verletzten kann. Und auch die empfindlichen Korallen selbst sollen natürlich keinen Schaden nehmen.

Wer sich daran hält und bei Flut zum Schnorcheltrip am Lipah Beach startet, wird mit einer beeindruckenden und farbenfrohen Korallenlandschaft belohnt.

Bunutan Point

Bei dem Bunutan Point handelt es sich um einen Schnorchespot in einer Sandbucht, die nur von relativ wenigen Touristen besucht wird. Das Korallenriff in dieser Bucht beginnt schon in sehr flachem Wasser. Der Spot eignet sich daher wunderbar für Schnorchel-Anfänger oder für Schnorchler, die nicht gern große Tiefen unter sich haben. Am Bunutan Point erwarten Schnorchler zahlreiche Korallen mit einem bunten Treiben von Fischen. Häufig kann man hier auch Schwarzspizen-Riffhaie entdecken.

Tipp: Der Einstieg zum Sport sollte bei den Good Karma Bungalows beginnen. Hier kann man dem sanft abfallenden Abhang im Meer folgen.

Kembali Beach Bungalows Reef

Bei dem Kembali Beach Bungalows Reef handelt es sich um einen der Schnorchelspots in Amed, dennoch ist er nicht überlaufen. Man findet hier ein wunderschönes Korallenriff mit vielen tropischen Fischen. Das Meer ist hier meist sehr ruhig und ohne größere Strömungen, so dass dieser Spot selbst für Kinder bestens geeignet ist. Ein Highlight stellen hier die Meeresschildkröten dar, die sich nicht selten beobachten lassen. Besonders viel sieht man vom Leben Unterwasser auf Höhe der Kembali Beach Bungalows.

Pyramids

Nicht weit entfernt vom Kembali Beach Bungalows Reef findet sich ein weiterer spannender Schnorchelplatz, genannt „Pyramids“. Zurückzuführen ist der Name auf die pyramidenförmig anmutenden Gebilde, die hier platziert wurden, um ein künstliches Riff zu schaffen.

Zwar handelt es sich bei diesem Spot in erster Linie um ein beliebtes Ziel für Taucher. Da die Pyramiden aber in relativ flachem Wasser – ca. 4-5 Meter unter Wasser – aufgestellt wurden, kommen auch Schnorchler hier auf ihre Kosten. Am besten sind die Pyramiden bei Ebbe zu entdecken. Diese sind mit zahlreichen Korallen bewachsen und haben sich in ein buntes Riff verwandelt. Hier bietet sich ein einmaliger Anblick!

Schnorcheln im Nordwesten von Bali

Menjangan Island

Der Nordwesten von Bali ist touristisch alles andere als überlaufen. Obwohl hier der einzige Nationalpark der Insel liegt, begegnet man nur relativ wenig Reisenden. Dementsprechend ist auch an den Schnorchelspots nicht allzu viel los. Perfekte Verhältnisse also, um einen spannenden Schnorcheltrip an der Insel Menjangan zu unternehmen.

Die kleine Insel liegt nur wenige hundert Meter von Balis Küste entfernt und gehört zum Nationalpark Bali Barat. In dem geschützten Meeresreservat findet man ein vielfältiges Ökosystem mit wunderschönen Korallenkolonien und Meeresschildkröten. Menjangan zählt mit Sicherheit zu den schönsten Schnorchelspots Balis.

Pemuteran Biorock

Auch das kleine Fischerdorf Pemuteran lädt zum Schnorcheln ein. In der Bucht direkt vor dem Ort wurde das Projekt „Biorock“ umgesetzt – eines der größten künstlichen Riffprojekte Indonesiens. Die formenreichen Metallkonstruktionen liegen in einer Tiefe zwischen drei und sieben Metern und sind daher zum Schnorcheln perfekt geeignet. Die Bucht von Pemuteran ist weitestgehend strömungsfrei, so dass das Biorock-Projekt auch für Beginner des Schnorchelns ein einfacher Spot ist. Belohnt wird man auf dem Schnorcheltrip mit vielen wunderschönen Korallen, die sich am künstlichen Riff angesiedelt haben.

Schnorcheln im Osten von Bali

Blue Lagoon in Padang Bai

In Padang Bai bietet sich die Blue Lagoon zum Schnorcheln an. Oftmals gibt es in der Bucht einen starken Wellengang, weshalb der Einstieg ins Wasser vom Strand durchaus schwierig sein kann. Vormittags ist das Meer in der Regel etwas ruhiger, so dass es sich dann einfacher schnorcheln lässt. In der Blauen Lagune befindet sich ein kleines Korallenriff, in der sich unterschiedlichste Fische tummeln.

White Sand Beach bei Candi Casa

Etwas östlich von Candi Dasa liegt der „Pantai Pasir Putih“, besser bekannt als White Sand Beach. Über den überschaubaren, kleinen Strand kann man direkt ins Wasser einsteigen. Etwa 10 Meter vom Ufer entfernt erreicht man ein Korallenriff, das zum beobachten bunter Fische einlädt. Mit etwas Glück bekommt man hier beim Schnorcheln auch Schildkröten zu Gesicht.

Die Beste Zeit zum Schnorcheln auf Bali

Auf Bali herrscht das ganze Jahr über tropisches Klima und somit dauerhaft hohe Temperaturen. Jahreszeiten mit ganz unterschiedlichen Temperaturen gibt es auf Bali nicht. Man unterscheidet allerdings zwischen Trockenzeit und Regenzeit. Die Regenzeit dauert in etwa von November bis März. In diesen Monaten ist das Meer rauer als in der Trockenzeit. Dies hat zur Folge, dass das Wasser durch aufgewirbelte Sedimente oftmals trüb ist. Dementsprechend kann die Sicht beim Schnorcheln häufiger eingeschränkt sein.

Die besten Bedingungen zum Schnorcheln auf Bali herrschen von April bis Oktober. Während dieser Monate gibt es nur sehr selten Regen, das Meer ist ruhiger und bietet daher eine bessere Sicht für Schnorchler und Taucher.

Meeresverhältnisse

Das Wasser im Meer um Bali ist das ganze Jahr über zwischen 24 und 29 Grad Celsius warm. Bezüglich der Temperaturen muss man sich beim Schnorcheln auf Bali also wenig Sorgen machen. Mehr Achtsamkeit erfordern jedoch die Strömungen. Diese können mitunter sehr stark sein. Daher sollte man sich immer über die Bedingungen informieren, die an dem angepeilten Schnorchelspot vorhanden sind.

Im besten Fall geht man nicht auf eigene Faust schnorcheln, sondern bucht eine begleitete Tour. Die Guides vor Ort wissen genau, wo es sich einfach und ungefährlich schnorcheln lässt. Noch dazu wissen sie oftmals auch, wo besondere und seltene Meeresbewohner zu finden sind..

Schnorcheln an der Küste oder Bootsschnorcheln?

Einige Schnorchelspots erreicht man ausschließlich per Boot, so dass man auf eine geführte Tour angewiesen ist. Belohnt wird man bei solchen Touren oftmals mit äußerst spektakulären Impressionen.

Und dennoch gibt es auch direkt vor Balis Küsten hervorragende Schnorchelplätze. So lassen sich beispielsweise Schildkröten, Korallen oder auch Schiffswracks entdecken, ohne dass man per Boot weiter auf das Meer hinausfahren muss.

Fazit: Lohnt sich das Schnorcheln auf Bali?

Wer auf seiner Bali-Reise Schnorcheln geht, wird in den seltensten Fällen enttäuscht. Die abwechslungsreiche Unterwasserwelt mit ihren vielen farbenfrohen Fischen und Korallen sorgen bei Schnorchlern immer wieder für Begeisterung. Die Chance, einen seltenen Mondfisch oder einen Mantarochen zu sehen, macht das Schnorcheln auf Bali unter Umständen zu einer echten Entdeckungstour. Diese Tiere sind oftmals an bestimmten Spots zu finden, für die es sich lohnt, auf einen Anbieter zurückzugreifen. An vielen Orten mit touristischer Infrastruktur ist es ein leichtes, einen entsprechenden Schnorchelausflug zu buchen.

Ähnliche Artikel